LOGIN

Heute wäre eigentlich Jakob's letzte Führerscheinprüfung gewesen, wenn wir nicht wieder im Lockdown wären. Auf jeden Fall habe ich frei genommen und habe den Tag für eine Wanderung genutzt. Es ging auf den "Matschacher Gupf" bei Feistritz im Rosental. Wir haben seit fast zwei Wochen eine Inversionswetterlage. Das heißt in den Niederungen liegt Nebel, während es auf den Bergen strahlenden Sonnenschein gibt. Ich habe mir den Berg ausgesucht um sicher über den Nebel hinauszukommen. Knapp 1700 Meter sollten da reichen. Ich wollte unbedingt noch so ein "Nebelmeerfoto" machen, bevor sich das Wetter ändert, und es hat geklappt. Und auch die Wanderung war sehr angenehm und die Landschaft wunderschön. Lediglich die letzten 40 Minuten über den "Gipssattel" auf den Gipfel waren echt hart.

Wir haben Mitte November und der Hochnebel lichtet sich nicht mehr. Dabei ist über dem Nebel das schönste Wetter. Deshalb sind wir heute zur Klagenfurter Hütte gewandert und haben wirklich warme Sonnenstrahlen genießen können.

Es war schon recht spät aber trotzdem wollten wir an diesem Samstagnachmittag noch zum Petelin wandern. Als wir jedoch beim Losfahren die Kirche Sternberg in der Sonne leuchten sahen, haben wir uns spontan umentschieden. Leider war aber die Sonne schon weg, als wir oben ankamen. Mit der Drohne von oben gesehen waren aber die Lichtverhältnisse noch recht gut.

Eigentlich war für diesen heutigen und herrlichen Herbsttag eine ausgiebige Wanderung auf der Emberger Alm geplant, weil wir zum Friedhof nach Greifenburg fuhren. Leider waren wir viel zu spät dran, weil wir noch Emma nach Klagenfurt zu ihrer Freundin bringen mussten. Es war schon nach 16:00 Uhr, als wir die Alm erreichten und so war gerade noch Zeit für den Almrundweg. Das Licht war fantastisch, die Sonne schien fast horizontal auf die Alm und ließ die Farben leuchten. Leider war das Spektakel aber zu schnell vorbei. Trotzdem kann ich ein paar Herbstbilder von der Alm präsentieren.

 

Heute sollte noch einmal ein schöner Herbsttag werden bevor morgen das schlechte Wetter naht. Grund genug für eine kleine Wanderung. Wir haben uns wieder für die Bergkapelle bei Maria Elend entschieden, sind aber dann über Greuth zurück gegangen. Der Weg ist mehr als abenteuerlich aber es ist alles gut gegangen.

 

 

Heute war so ein Bilderbuchtag bei dem man einfach hinaus in die Natur muss um zu fotografieren. Ich zumindest. Zwei Wochen hatten wir eher durchwachsenes Wetter, aber der heutige Tag sollte perfekt werden. Und das war dann auch so. Das Licht hat super gepasst. Nach dem Kaffee habe ich die Wanderschuhe angezogen, Kamera und Drohne eingepackt und bin zu Fuß in Richtung Drau gegangen. Beim kleinen Wald wurde dann meine fliegende Kamera hinaufgeschickt und ein paar tolle Aufnahmen vom abziehenden Hochnebel gemacht. Nach dem ersten leeren Akku ging's weiter zur Drau. Alles war nass und ich musste mich durch das Dickicht kämpfen.

Wer ist online?

Aktuell sind 22 Gäste und ein Mitglied online

  • emma

Links